Spacer

Darmsanierung

Ein gesunder Darm ...

 ... ist nach der Überzeugung der Naturheilkunde somit die Voraussetzung für die Gesundheit des ganzen Menschen. Denn unser Darm ist nicht nur für unsere Verdauung verantwortlich, sondern beherbergt mit der Damflora (der Gesamtheit der Bakterien in unserem Darm) einen wichtigen Bestandteil unseres Immunsystems. Eine gesunde und in der richtigen Zusammensetzung bestehende Darmflora ist die Basis für starke Abwehrkräfte unseres Körpers. Störungen in dieser Zusammensetzung oder Fehlbesiedelungen des Darms mit „schlechten“ Bakterien bezeichnet man als Dysbiose. Das Ziel einer Darmsanierung ist die Symbiose, die im Gleichgewicht befindliche Darmflora.

Was kann eine Dysbiose verursachen?

Unser Darm verfügt zwar über eine große Fähigkeit der Selbstregulation, aber durch psychische Belastungen, unausgewogene Ernährung, Nahrungsmittelunverträglichkeiten (NMI), Medikamente, insbesondere Antibiotika oder Magen-/Darminfekte kann es zu einer Veränderung der Zusammensetzung der Darmflora kommen.

Arbeiten die Darmbakterien nicht mehr perfekt zusammen, sind die aus der Nahrung und im Darm gebildeten Giftstoffe in der Lage, die Darmschleimhaut zu schädigen und in den Körperkreislauf zu gelangen. Als Folgen können sich u. a. Bauchschmerzen, Verstopfung oder Durchfall sowie chronisches Unwohlsein und allergischen Reaktionen (wie z. B. Hautausschlägen) zeigen.

Die evidenzbasierte Medizin redet übrigens hier kaum von Giften, sondern von Stoffwechselzwischen- oder endprodukten. Das ist eine Terminologie, die sich in der Naturheilkunde etabliert hat, lange bevor es eine schulmedizinische Toxikologie gab. Deshalb verwenden wir diese Begriffe gerne weiter.

Wiederaufbau der Darmflora

Liegt eine Darmdysbiose vor, so ist mein Behandlungsziel der Aufbau einer gesunden Darmflora. Wichtig ist insbesondere, ein Gleichgewicht zwischen den gesundheitsfördernden Probiotika (Laktobakterien und Bifidobakterien), und fäulnisbildenden Kolibakterien, die ja auch als Arzneimittel rezeptierbar sind, zu erreichen.

Wie können Sie sich eine Darmsanierung vorstellen?

Eine ausführliche Anamnese und eine Stuhldiagnostik zur Erhebung der Darmbesiedelung sind die Basis.
Um Sie als ganzen Menschen kennenzulernen, möchte ich neben Ihren aktuellen Beschwerden auch Ihre momentane Lebenssituation und natürlich Ihre Ernährungsgewohnheiten kennenlernen.
Auf diesen Ergebnissen basierend erarbeiten wir gemeinsam einen individuellen Therapieplan für Sie.

Bitte berücksichtigen Sie, dass bei einer Darmsanierung der Organismus meist längere Zeit benötigt, um sich von den "Altlasten" zu befreien und sich anschließend wieder neu aufzubauen.

Bitte beachten Sie dass es sich bei der Darmsanierung um eine Methode der Naturheilkunde handelt. Auch die evidenzbasierte Medizin, landläufig Schulmedizin genannt, kennt die Darmsanierung, wendet sie aber im Vergleich zur Naturheilkunde nur sehr selten an. Oft, wenn das Kind schon in den Brunnen gefallen ist, beispielsweise nach einer hochdosierten Antibiotikatherapie, die die natürliche Darmflora zerstört hat. Manches von dem, was die Naturheilkunde der Darmsanierung zurechnet, ist noch nicht ausreichend wissenschaftlich erforscht, da bewegen wir uns auf dem Boden der Beobachtungen der einzelnen Therapeuten und logischen Hypothesen, aber unser gefestigtes Wissen nimmt zu.

 Haben Sie Fragen zur Darmsanierung oder zur Darmgesundheit im Allgemeinen? Sprechen Sie mich einfach an, ich bin gerne für Sie da.

Drucken

anmelden